Mitarbeiter im Ehrenamt: Topfit im Turnsport

Ehrenamt ist einfach.

Wussten Sie, dass rund 14,89 Millionen Menschen in Deutschland in einem Ehrenamt aktiv sind? Das geht aus Umfragewerten der Plattform Statista hervor. Auch viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreissparkasse Schwalm-Eder engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich. Heute im Interview: Beate Ries.

220 Stunden für den Turnsport

Sie sind ehrenamtlich beim Hessischen und Deutschen Turnverband aktiv. Auf welche Weise engagieren Sie sich dort?

Als Fachwartin und Übungsleiterin für Gymnastik und Tanz bin ich ehrenamtlich im Turngau Fulda-Eder,  im Hessischen Turnverband und dem Deutschen Turner-Bund tätig.

Im TG Fulda-Eder veranstaltete ich bis 2006 Schulungen und Fortbildungen für Sportinteressierte, ÜbungsleiterInnen und TrainerInnen im Bereich Dance and (e)-motion in Treysa. Das sind allein im Schwalm-Eder-Kreis 133 Turn- u. Sportvereine. Fachliche Anfragen der ÜbungsleiterInnen und Vereine zum Beispiel bei Lizenzverlängerungen können jederzeit an mich herangetragen werden.

Das Angebot richtet sich auch an interessierte Vereine der umliegenden Turngaue: Nordhessen, Fulda-Werra-Rhön, Oberlahn-Eder, Mittelhessen, Werra und Waldeck.

Der Turnverband und die Turngaue helfen bei der Information und Motivation. Außerdem regen sie zu höherer Leistungsfähigkeit an.

Welchen zeitlichen Aufwand nimmt Ihre Tätigkeit ein?

Der zeitliche Aufwand ist seit 1993 stetig gestiegen, da die Aufgaben im Laufe der Jahre immer wichtiger und anspruchsvoller geworden sind. Ich schätze meinen Jahresaufwand mit 220 Stunden ein, also gut 3,5 Stunden die Woche.

Viele der Termine wie Jahresübungsleitertreffen, Turngautage, Events rund um Fitness und Gesundheit, Hessische Landeskinderturnfeste sowie Stadionproben für Hessische Landesturnfeste, internationale deutsche Turnfeste und für die Weltgymnastrada finden an den Wochenenden statt.

Jeweils eine volle Woche dauerte das für Jung und Alt abwechslungsreich organisierte Sportprogramm im Bistrozelt der Polizei auf den Hessentagen in Schwalmstadt und Homberg.

#turneninspiriert

Sie sind seit über 30 Jahren dabei. Worin liegt Ihre Motivation?

Nach 5-jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit als Vereinsübungsleiterin einer Kindergymnastikgruppe machte ich 1993 die Übungsleiter-Lizenz für Gymnastik und Tanz in Bad Vilbel. Ab Ende 1993 übernahm ich dann die Position als Fachwartin für Gymnastik und Tanz im TG Fulda-Eder auf Vorschlag meiner Vorgängerin.

Mein Antrieb ist es, mit vielen Menschen gemeinsam zu lächeln und unter #turneninspiriert die Leute emotional zu fesseln und in Bewegung zu bringen – mit und ohne Musik.

Bewegung zu vermitteln gelingt mir auch als langjährige Turnbus-Teamerin. Bei den Wochenendeinsätzen des Turnbusses der Hessischen Turnjugend bei Spiel-, Sport-, Schul- und Vereinsfesten in ganz Hessen bin ich des Öfteren mit dabei. Der Bus ist übrigens buchbar bei dem Hessischen Turnverband in Alsfeld.

Bei 15.000 Mitgliedern mit einem Frauenanteil von 73% im Schwalm-Eder-Kreis ist es mir ein Anliegen, dass gute Lehrkräfte für den Turnsport ausgebildet werden und ich bei der Umsetzung von Formalitäten mitwirken und unterstützen kann. Durch die engen Kontakte weiß ich immer, wo der Schuh drückt – vor allem bei den ÜbungsleiterInnen.

Sie investieren viel Arbeit in Ihr Ehrenamt. Was gibt Ihnen die Tätigkeit zurück?

Vor allem ein Gemeinschaftsgefühl. Musik spricht alle Sprachen, jeder versteht sie – ob er sie mag oder nicht. Sie bringt Menschen zusammen. Das ist eine Verbindung die über das Konventionelle hinausgeht.

Außerdem ein erfülltes Leben. Bereits Johann W. Goethe wusste, dass Glück auch mit der eigenen Einstellung zu tun hat. Für ein positives Leben ist ein Ehrenamt in meinen Augen ein ganz wichtiger Faktor.

Regional und international im Turnsport aktiv

Inwiefern unterscheidet sich Ihre Arbeit für den Hessischen von der für den Deutschen Turnverband?

Im Hessischen Turnverband liegt mein Fokus auf den regionalen Zuständigkeiten. Dazu gehört seit 1995 meine Arbeit als Turnfestwartin und Multiplikatorin zur Unterstützung der Vereine. Meine sportlichen Schwerpunkte liegen hier im Bereich der Aus- und Fortbildung.

Beim Deutschen Turnverband geht es mehr um den Spitzensport und die Finanzierung des Turnsports in Deutschland. Dort bin ich seit 1995 unter anderem beim Internationalen Deutschen Turnfest und der Weltgymnastrada als Volunteer aktiv. Außerdem nehme ich dort an der Stadiongala teil.

Beate Ries mit der Gymcard beim Turnsport.

Worauf kommt es Ihnen bei Ihrer Tätigkeit als Ausbilderin an?

Ich stärke die ÜbungsleiterInnen der Vereine in ihrer Tätigkeit als VereinsmanagerInnen, damit sie Sicherheit in ihrem sportlichen Aufgabenfeld bekommen. Für die fachliche Ausbildung in den Vereinen organisiere ich hochkarätige Referentinnen und Referenten für regionale Aus- und Fortbildungen.

Dazu gehört das jährliche Event „Fitness und Gesundheit“ des Turngaues Fulda-Eder mit rund 70 Workshops und bis zu 500 TeilnehmerInnen, in deren Teams ich mitwirke.

Die Natur als neue Sporthalle entdecken

Welchen Mehrwert bietet der Turnverband den Menschen im Rahmen des Breiten- und Leistungssports? Gibt es auch spezielle Angebote für Menschen mit Handicap?

Der Mehrwert liegt ganz klar in der Gesundheitsförderung und Vermittlung von Freude an der Bewegung. Persönliche Entwicklung, die Vertiefung und Verbesserung von sozialen Beziehungen und das Mitwirken in der Gesellschaft sind besonders geeignet, um unser Wohlbefinden zu stärken. Verstärkt habe ich das auch durch meine Einladungen zum jährlich stattfindenden Jahresübungsleitertreffen in Homberg.

Im Rahmen einer Übungsleiter-Zusatzausbildung habe ich mich in 2015 fachlich auf dem Gebiet „Menschen mit Handicap“ unter dem Motto „Bewegung gegen das Vergessen“ – d.h. für Menschen mit Alzheimer- und Demenzerkrankungen – qualifiziert.

Der Hessische und Deutsche Turnverband bieten nicht nur ein breites Spektrum für Turnbegeisterte an. Als Übungsleiterin initiieren Sie aktiv neue Projekte. Für welche Bereiche wünschen Sie sich Neuerungen oder Unterstützung?

Die Turnbewegung ist in den letzten Jahren immer wieder vorangekommen, indem sie neuen Bereichen den Turnens eine Chance gegeben hat. Die Wachstumszahlen im Turnen werden nicht im Gerätturnen oder Faustball erzielt, sondern da, wo es um Gesundheit und um Bindung in der Gruppe geht. Es spricht die Menschen an, außergewöhnliche Situationen spielerisch zu erleben und sich dabei zu bewähren.

Es gibt eine ganze Reihe von Anzeichen dafür, dass sich die Palette der Angebote in unseren Vereinen verschieben oder erweitern sollte. Stärker als bisher muss es mehr raus in die Natur gehen. Der Sport muss zum Erlebnis werden.

Ein Fitness-Trend ist das „Natural Movement“, also natürliche Bewegung bzw. Bewegung in der Natur wie das Balancieren auf Baumstämmen, Springen über Steine und andere Hindernisse. „Parkour“ nennt sich diese Sportart, bei welcher hauptsächlich Jugendliche alle möglichen Hindernisse draußen zum Springen und Turnen nutzen. Zur Zeit wird es erst von ein paar wenigen Vereinen angeboten. Leider wurde unser Schulungsangebot dazu bisher nicht angenommen.

In der alle zwei bis drei Jahre stattfindenden „ Zukunftswerkstatt“ können Vereine gemeinsam über das Vereinsangebot nachdenken und prüfen, inwieweit sie sich Neuerungen, wie beispielsweise der Sportart „Parkour“, öffnen.

Für Information und Motivation stehen wir als Turnverband bzw. als Turngau allen Vereinen gerne zur Seite.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sparkassen-Azubis helfen bei der Tafel im Schwalm-Eder-Kreis
Mitarbeiter bei Karneval
Der Jahresbericht der Kreissparkasse Schwalm-Eder 2018.
100 Jahre Bauhaus. Gemeinsam Zukunft gestalten.
Offizielle Übergabe des Renault ZOE an den Verein Vorfahrt für Jesberg e.V. im Rahmen des Spendenvotings der Kreissparkasse Schwalm-Eder.
Digitalisierung in der Sparkasse: Mitarbeiter bilden sich im Rahmen einer Messe fort.

Autoreninfos

Lisa Schelke

Lisa Roczniewski

Social Media Marketing

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.