Das Girokonto

Was ein Girokonto ist, wann Sie eins brauchen und wie Sie das passende Modell finden

Das Girokonto: Warum Sie es brauchen, wie sie es eröffnen und was es kostet.

Das Girokonto: Ihre Drehscheibe für den Geldkreislauf

Was ist eigentlich ein Girokonto? Ganz einfach gesagt: Ihre digitale Geldbörse. Wie bei einem echten Portemonnaie können Sie hier ihr Geld einzahlen, liegenlassen und wieder herausnehmen – nur ebenen digital.

Das Wort Giro steht für „Kreis“, „Umlauf“ oder auch „rund“. Kein Wunder also, dass das Girokonto auch als Drehscheibe für den Geldkreislauf bezeichnet wird. Denn mit einem Konto hat jeder die Möglichkeit, am weltweiten Zahlungsverkehr teilzunehmen.

Ihr eingezahltes Geld wird von der Bank oder Sparkasse, bei welcher Sie Ihr Konto eröffnet haben, verwahrt. Sobald Sie es wieder benötigen, können Sie es bar am Geldautomaten abheben oder virtuell damit bezahlen. Beispielsweise mit ihrer Girocard im Geschäft oder digital per Überweisung.

Begrifflichkeiten rund ums Konto einfach erklärt

Erfahren Sie in unserem Lexikon, welche Begriffe Sie rund um das Girokonto kennen sollten.

Eine Auszahlung beschreibt den Vorgang, wenn Sie Geld von Ihrem Konto in bar abheben. Das können Sie am Schalter Ihrer eigenen Bank oder Sparkasse tun. Oder an unzähligen Geldautomaten in Deutschland und ganz Europa. Auch an vielen Supermarktkassen können Sie inzwischen Geld auszahlen lassen.

Die Bankleitzahl ist die eindeutige Nummer einer Bank oder Sparkasse in Deutschland. Die Bankleitzahl der Kreissparkasse Schwalm-Eder lautet 52052154.

BIC steht für Bank Identifier Code und bezeichnet die internationale Bankleitzahl. Die BIC für die Kreissparkasse Schwalm-Eder lautet HELADEF1MEG.

Wenn Sie regelmäßig einen gleichen Betrag, zum Beispiel die monatliche Miete, bezahlen müssen, können Sie dafür einen Dauerauftrag einrichten. Das können Sie im Normalfall kostenlos am Schalter Ihrer Bank oder Sparkasse machen oder über Ihr Online-Banking.

Bei einem Dauerauftrag geben Sie die IBAN, den Namen des Empfängers und den Betrag an. Außerdem wählen Sie den Rhythmus der Zahlung – zum Beispiel monatlich oder alle zwei Monate – aus. Das Geld wird dann immer automatisch an den Empfänger überwiesen.

Einen Dauerauftrag können Sie jederzeit stoppen oder pausieren.

Ist der Saldo Ihres Kontos negativ, also sind weniger als 0 Euro auf Ihrem Konto, so spricht man von einer Überziehung des Kontos. Sobald die Grenze von null Euro unterschritten wird, entstehen Überziehungszinsen – Außer Sie besitzen einen sogenannten Dispositionskredit (eingeräumte Kontoüberziehung).

Mit diesem erhalten Sie die Möglichkeit, bis zu einer bestimmten Summe ins Minus zu gehen und dafür einen günstigeren Zinssatz zu bezahlen. Der Zinssatz für die Disposition wird Ihnen bei Kontoeröffnung mitgeteilt.

Eine Einzahlung beschreibt den Vorgang, wenn Sie Geld auf Ihr Girokonto einzahlen. Dies können Sie bei Kleingeld an Münzeinzahlern oder bei Scheinen an Einzahlautomaten machen. In vielen Banken und Sparkassen können Sie ihr Geld auch direkt am Schalter einzahlen. Je nach Kontomodell entstehen hier Kosten.

Geldautomaten finden Sie auf der ganzen Welt. Hier können Sie ganz einfach Geld abheben. Dazu müssen Sie nur Ihre Girocard oder Kreditkarte in den Automaten einführen und Ihre 4-Stellige Geheimzahl (PIN) eingeben. Diese PIN ist nur Ihnen bekannt. Geben Sie die Nummer niemals an eine andere Person weiter.

Je nach Kreditinstitut ist die Summe, die Sie täglich am Automaten abheben dürfen, eingeschränkt. Sind Sie beispielsweise Kunde oder Kundin der Kreissparkasse Schwalm-Eder, so können Sie an eigenen Automaten in Deutschland bis zu 2.000 Euro am Tag abheben. Nichtkunden erhalten bis zu 500 Euro am Tag.

Mit der Girocard halten Sie Ihr Girokonto in der Hand. Mit dieser Karte können Sie am Geldautomaten Geld abheben oder im Geschäft einkaufen. Auch hierzu benötigen Sie wieder Ihre PIN. Zum Bezahlen stecken Sie einfach die Karte in das Kartenterminal und geben Ihre PIN ein.

In vielen Geschäften können Sie mittlerweile auch kontaktlos bezahlen. Sofern Ihrer Karte das Wellensymbol aufweist, müssen Sie die Karte beim Bezahlen nur noch auf das Terminal legen bis ein Signalton ertönt. Eine PIN-Eingabe ist beim kontaktlosen Zahlen in der Regel erst ab 50 Euro nötig.

Statt mit der Karte können Sie auch mit Ihrem Handy bezahlen. Dazu benötigen Sie nur die App „Mobiles Bezahlen“ der Sparkasse sowie einen Online-Banking-Zugang. Ihre Karte können Sie einfach in der App hinzufügen. Im Geschäft halten Sie dann ganz einfach Ihr Handy an das Terminal.

Sollten Sie Ihre Karte einmal verlieren, so sperren Sie diese bitte direkt unter der Rufnummer 116 116.

IBAN steht für International Bank Account Number. Damit ist die IBAN Ihre Internationale Kontonummer. Bei den meisten virtuellen Zahlungen wird heutzutage nur noch die IBAN verwendet.

Eine deutsche IBAN besteht aus 22 Stellen, in anderen Länden kann sie bis zu 34 Stellen aufweisen.

Die Kontonummer ist die eindeutige Nummer Ihres Girokontos. Diese ist in Deutschland 10-Stellig, ggf. mit führenden nullen voran. Die Kontonummer ist auch in der IBAN enthalten und wird für Zahlungen an Ihr Girokonto benötigt.

Die Kreditkarte hat nicht direkt etwas mit dem Girokonto zu tun. Allerdings ist sie häufig eine Zusatzleistung Ihrer Sparkasse oder Bank. Wie bei der Girocard zahlen Sie auch mit der Kreditkarte im Geschäft und können Geld am Automaten abheben. Dies ist allerdings in den meisten Fällen innerhalb Deutschlands teurer, als mit der Girocard.

Im Ausland ist die Kreditkarte gerne gesehen. Vor allem in fernen Ländern ist die Kreditkarte das erste Mittel der Wahl, wenn es um Bezahlen und Geld abheben geht.

Während bei der Girocard Auszahlungen und Einkäufe direkt vom Ihrem Girokonto abgebucht werden und den Saldo verringern, werden bei einer normalen Kreditkarte Ihre Zahlungen über einen Monat gesammelt und anschließend in einer Summe von Ihrem Girokonto abgezogen. Weitere Abrechnungsarten sind beispielsweise die Prepaid-Zahlung oder die Abbuchung in Raten.

Sind Sie in einem Fitnessstudio angemeldet oder besitzen Sie ein Netflix-Abo? Dann müssen Sie in der Regel einen monatlichen Beitrag bezahlen. Damit Sie nicht jeden Monat aufs Neue eine Überweisung einreichen müssen, können Sie den Beitrag bequem per Lastschrift abbuchen lassen.

Damit erlauben Sie dem Dienstleister, für einen unbestimmten Zeitraum Geld von Ihrem Konto abzubuchen. Dieses sogenannte Lastschriftmandat können Sie jederzeit widerrufen. Dann hat der Dienstleister keine Erlaubnis mehr, Geld von Ihrem Konto einzuziehen.

Außerdem können Sie einer bereits eingezogenen Lastschrift innerhalb von 8 Wochen widersprechen und diese beispielsweise über Ihr Online-Banking zurückziehen – dann wird das Geld wieder auf Ihrem Konto gutgeschrieben.

Kaum ein Girokonto kommt mittlerweile ohne Online-Banking aus. Um Online auf Ihr Girokonto zugreifen zu können, benötigen Sie elektronische Anmeldedaten. Diese bestehen aus einem Anmeldenamen und einer Geheimzahl.

Im Online-Banking können Sie alle Ihre Konten sehen. Sie sehen alle Abbuchungen, Lastschriften und Daueraufträge sowie alle Einzahlungen und Gutschriften und den Saldo.

Sie können im Online-Banking Geld überweisen, Lastschriften widerrufen und Daueraufträge anlegen. Dazu benötigen Sie neben Anmeldename und Geheimzahl noch eine sogenannte Transaktionsnummer (TAN). Diese wird zum Beispiel auf Ihrem Handy erzeugt und ist ausschließlich für den aktuellen Vorgang gültig.

Mehr über die Funktionen Ihres Online-Banking erfahren Sie hier.

Mit einer Überweisung senden Sie Geld von Ihrem Girokonto an ein anderes Girokonto. Dazu benötigen Sie in der Regel den Namen und die IBAN des Empfängers. Eine Überweisung können Sie im Online-Banking oder an SB-Terminals eingeben. Einige Banken und Sparkassen nehmen Überweisungen auch noch auf sogenannten Überweisungsvordrucken an.

Eine Überweisung benötigt je nach Konto 1-3 Werktage um beim Empfänger anzukommen. Mit der sogenannten Echtzeitüberweisung ist Ihr Geld innerhalb von 10 Sekunden beim Empfänger.

Für eine Überweisung können Kosten entstehen.

Wenn Sie mit Ihren Konto ins Minus kommen, entstehen auf den negativen Betrag Zinsen. Diese werden täglich auf den Betrag am Tagesende berechnet. Mit der monatlichen Kontoabrechnung werden Ihnen diese in Rechnung gestellt und direkt von Ihrem Konto abgebucht. Es lohnt sich also, den Betrag schnellstens – am besten Taggleich – auszugleichen, um Kosten zu vermeiden.

Auf Ihrem Girokonto können Sie Geld ein- und auszahlen. Das Geld, was auf dem Konto verbleibt, nennt man Saldo. Dabei gibt es einen Tagessaldo – jeweils am Ende das Tages – sowie einen Monatssaldo.

In vielen Banken und Sparkassen finden Sie neben den Geldautomaten auch SB-Terminals. An diesen können Sie Überweisungen eingeben, Daueraufträge anlegen oder Ihren Kontoauszug drucken.

Warum ist ein Girokonto wichtig?

Ab einem gewissen Alter benötigen Sie ein Girokonto. Spätestens, wenn Sie Geld verdienen, braucht Ihr Arbeitgeber eine Kontonummer, an welche er Ihr monatliches Gehalt senden kann. Und auch, um Abonnements wie beispielsweise das Fitnessstudio oder den Streaming-Anbieter zu bezahlen, wird ein Konto benötigt.

Man könnte sagen: Sie benötigen ein Konto, um am nationalen und internationalen Zahlungsverkehr teilnehmen zu können.

So setzt sich die Kontonummer zusammen

Ihr Girokonto kann über eine eindeutige Nummer konkret zugeordnet werden. Die deutsche Kontonummer besteht aus zehn Stellen, die IBAN in Deutschland aus 22 Stellen. Beide setzen sich aus unterschiedlichen Teilen zusammen.

Ein Beispiel:

Die Kontonummer von Marlene Musterfrau ist 1010457813. Die erste 1 steht für die Art des Kontos, in unserem Fall ein Girokonto. Die 010 steht für die führende Geschäftsstelle der jeweiligen Sparkasse. Die folgenden fünf Ziffern sind die eigentliche Kontonummer und die letzte Ziffer ist eine Prüfziffer, welche sich aus den vorherigen Ziffern berechnet.

Die internationale Kontonummer (IBAN) von Marlene lautet DE15 5205 2154 1010 4578 13. Das DE zu Beginn steht für Deutschland, die folgenden zwei Ziffern sind die Prüfziffern der IBAN. Es folgt die Bankleitzahl der Sparkasse oder Bank und anschließend die deutsche Kontonummer.

Wer kann ein Girokonto eröffnen?

Ein Girokonto kann nur von volljährigen, geschäftsfähigen Personen eröffnet werden.Ein Girokonto kann in Deutschland von jeder volljährigen und geschäftsfähigen Person eröffnet werden. Geschäftsfähig ist eine Person in der Regel ab 18 Jahren. Allerdings gibt es hier Einschränkungen, beispielsweise wenn die Person unter Betreuung steht.

Auch Kinder können ein Girokonto besitzen, allerdings muss dies von den gesetzlichen Vertretern – im Regelfall den Eltern – eröffnet werden.

Zur Eröffnung ist ein gültiges Legitimationspapier – also eine Geburtsurkunde, ein Personalausweis oder ein Reisepass – nötig.

Weitere Voraussetzungen sind ein fester Wohnsitz in Deutschland, manche Banken setzen zudem einen regelmäßigen Gehaltseingang voraus. Sparkassen sind grundsätzlich dazu verpflichtet, für jede Person ein Konto zu eröffnen (sog. Basiskonto).

Ab wann brauche ich ein Girokonto?

Einen bestimmten Zeitpunkt gibt es hierbei nicht, jedoch setzen die meisten Arbeitgeber mittlerweile ein Girokonto voraus. Es gibt kaum noch Firmen, welche das monatliche Gehalt in Bar auszahlen.

Doch ein Girokonto kann sich durchaus bereits früher lohnen. Schon Kinder können mit einem Konto lernen, wie man mit Geld umgeht. So können Sie das regelmäßige Taschengeld auf das Girokonto einzahlen. Das Kind kann dann nur soviel Geld abheben, wie auf dem Konto vorhanden ist.

Ein Girokonto für Kinder ist bereits zur Geburt möglich. Für Minderjährige wird das Konto auf Guthabenbasis geführt – Es kann also nicht ins Minus rutschen. Konten für Minderjährige sind in der Regel kostenfrei, eine Girocard kann auf die Eltern ausgestellt werden. Und auch über das Online-Banking können die Eltern das Konto des Kindes einsehen.

Wie finde ich das passende Girokonto?

Das passende Girokonto für Ihren Bedarf finden Sie gemeinsam mit Ihrem Berater*in oder online.Ein Girokonto können Sie bei jeder Bank oder Sparkasse eröffnen. Dabei sollten Sie Ihren persönlichen Bedarf kennen. Werden Sie beispielsweise häufig Überweisungen vornehmen? Wollen Sie überall in Deutschland kostenlos Geld abheben können? Oder legen Sie Wert auf eine umfassende Beratung?

Je nachdem wie Ihre Wünsche sind, gibt es das passende Girokonto-Angebot für Sie. Oftmals bieten Banken und Sparkassen unterschiedliche Modelle an, die für unterschiedliche Bedürfnisse ausgerichtet sind. Im Rahmen einer kostenfreien Beratung können Sie das richtige Modell für sich auswählen.

Ist ein Girokonto immer kostenlos?

Fakt ist, ein Girokonto kostet das Kreditinstitut Geld. Für die Geldversorgung müssen Geldautomaten in ganz Deutschland vorgehalten werden. Es muss Personal angestellt werden, welches sich um die Bearbeitung schriftlicher Überweisungen und den Kundensupport sowie die Beratung kümmert.

Und auch die Datenhaltung kostet Geld. Jeder Klick im Online-Banking, jede Ein- und Auszahlung verursacht Kosten.

Ob eine Bank oder Sparkasse diese Kosten im Rahmen eines monatlichen Kontopreises oder Einzelpreisen je Vorgang an Sie als Kund*in weitergibt, bleibt jedem Institut selbst überlassen. Klar ist, dass Kreditinstitute, welche kostenlose Girokonten anbieten, die Kosten an anderer Stelle wieder verdienen müssen um geschäftsfähig zu bleiben. Achten Sie also vor allem bei kostenlosen Girokonten auf verstecke Kosten im Kleingedruckten.

Welche Kosten können beim Girokonto anfallen?

An erster Stelle steht der monatliche Kontopreis. Je nach Kontomodell ist dieser mal höher, mal niedriger. Er entsteht für die Bereitstellung des Kontos und kann bereits Kosten für Transaktionen abdecken. So können beispielsweise im Kontopreis kostenlose Bargeldabhebungen an Geldautomaten inklusive sein oder eine bestimmte Anzahl an Überweisungen im Monat.

Dann gibt es Konten, welche ausschließlich einen Kontopreis und keine Einzelpreise haben. Alle Buchungen, die Girocard und die Kreditkarte sind kostenfrei. Dafür ist der Kontopreis auf den ersten Blick teurer als bei anderen Kontomodellen. Je nachdem wie viele Buchungen Sie allerdings im Monat haben und wie intensiv Sie Ihre Karten nutzen, kann dieser Pauschalpreis für Sie die beste Variante darstellen.

Das Gegenteil von solchen Pauschalpreiskonten sind Girokonten mit einem geringen monatlichen Grundpreis. Dafür zahlen Sie bei dieser Variante jede Buchung einzeln. Für Ihre Girocard und die Kreditkarte wird zudem ein jährlicher Kartenpreis fällig. Außerdem entstehen Kosten, wenn Sie eine Ersatzkarte benötigen.

Welche Vorteile hat ein Girokonto bei der Sparkasse?

In der Regel kostet das Girokonto bei der Sparkasse Geld, kostenfreie Konten werden für Minderjährige angeboten.

Dafür profitieren Sie von einem starken Paket an exzellenten Leistungen. Verschaffen Sie sich hier einen ersten Überblick.

Die Vorteile und Funktionen Ihres Girokontos bei der Sparkasse

  • Geld abheben an über 23.000 Geldautomaten in ganz Deutschland – Kostenlos als Kund*in der Kreissparkasse Schwalm-Eder
  • Beste Beratung: In einer Geschäftsstelle in Ihrer Nähe oder via Videochat
  • Kontaktloses Bezahlen mit Ihrer Sparkassencard oder Kreditkarte
  • Mobiles Bezahlen mit Android und Apple Pay
  • Kostenfreies Online-Banking am Laptop, Tablet oder mobil mit der Sparkassen-App
  • Im Elektronischen Postfach finden Sie ihre Kontoauszüge, Kreditkartenabrechnungen, Vertragsunterlagen und Mitteilungen Ihres Beraters bzw. Ihrer Beraterin
  • Mit Multibanking auch Konten anderer Banken online verwalten
  • Dank Kwitt Geld auch ohne IBAN an einen Freund senden
  • Der Kontowecker informiert Sie immer bei Geldeingang oder Abbuchung
  • Mit dem Finanzplaner erhalten Sie eine praktische Historie Ihrer Einnahmen und Ausgaben und können diese smart kategorisieren und auswerten
  • Der Vertragscheck zeigt Ihnen alle Ihre Verträge – Diese lassen sich per Klick einfach kündigen
  • Mit paydirekt zahlen Sie online immer passend und vor allem sicher
  • Im kostenfreien E-Safe speichern Sie wichtige Dokumente wie Ihren Reisepass oder die Eheurkunde sicher ab
  • Mit yes® legitimieren Sie sich im Internet einfach und sicher über Ihre Sparkasse

Interesse an einem Girokonto bei unserer Kreissparkasse Schwalm-Eder? Die Kontoeröffnung können Sie einfach online vornehmen, inklusive Videolegitimation.

Eröffnung des Girokontos

Das könnte Sie auch interessieren:

Diese 5 Versicherungen brauchen Sie wirklich
Glückliche junge Auszubildende
Kwitt: Einfach Geld per Smartphone überweisen
Die Überweisung | Bank-Basics einfach erklärt

Autoreninfos

Lisa Schelke

Lisa Roczniewski

Online Marketing Managerin

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.