Bank-Basics einfach erklärt

Die Lastschrift

Bank-Basics einfach erklärt - Die Lastschrift

Was ist eine Lastschrift?

Der Begriff Lastschrift begegnet jedem von uns früher oder später. Doch anders als beispielsweise der Überweisung, kann man sich unter dem Wort Lastschrift recht wenig vorstellen.

Kurz gesagt: Mit einer Lastschrift geben Sie anderen Unternehmen die Erlaubnis, Geld von Ihrem Girokonto abzubuchen. Klingt gefährlich? Ist es aber gar nicht! In diesem Beitrag erfahren Sie, wann eine Lastschrift Sinn macht und warum sie ein sehr sicheres Zahlungsmittel ist.

Abonnements bequem bezahlen

Der einfachste und geläufigste Grund, warum zur Lastschrift gegriffen wird, ist sicherlich das Abonnement bzw. eine Mitgliedschaft. Dass kann zum Beispiel Ihr Vertrag mit dem regionalen Fitnessstudio sein oder auch das Abo eines Video-Streamingsanbieters.

Hier zahlen Sie in der Regel monatlich oder auch jährlich ein und denselben Betrag an das andere Unternehmen. Damit das Geld auch rechtzeitig beim Dienstleister ankommt und Sie die Zahlung nicht vergessen können, erlauben Sie der Firma bei Vertragsabschluss, dass Geld einfach direkt von Ihrem Girokonto einzuziehen.

Diese Erlaubnis nennt man „SEPA-Lastschriftmandat“. Nur wer ein solches Mandat von Ihnen vorweisen kann, darf auch auf Ihr Konto zugreifen. Dabei kann dieses beispielsweise auch einmalig erteilt werden, zum Beispiel wenn Sie im Internet einen Einkauf tätigen. Wählen Sie hier als Zahlungsmethode „Direkter Bankeinzug“, so ist dies nicht anders als die einmalige Berechtigung, dass der Zahlungspartner das Geld für Ihren Shoppingtrip direkt von Ihrem Girokonto abbuchen darf.

So sicher ist die Lastschrift

Bleibt noch die Frage nach der Sicherheit. Denn wenn Sie einem Unternehmen die Berechtigung erteilen, Geld von Ihrem Konto einzuziehen – kann dass nicht missbräuchlich verwendet werden?

Anders als bei einer Überweisung können Sie eine Lastschrift bis zu acht Wochen nach Abbuchung von Ihrem Konto zurückgeben. Sollten Sie also eine unregelmäßige Abbuchung auf Ihrem Kontoauszug feststellen, so können Sie ganz einfach im Online-Banking die Rückbuchung der Lastschrift beauftragen. Dass Geld wird dann ohne Umstände vom Zahlungspartner zurück auf Ihr Konto gebucht. Lag kein SEPA-Lastschriftmandat vor, so können Sie die Korrektur sogar bis zu 13 Monate später beantragen.

Die Lastschrift ist also sehr sicher – wenn Sie regelmäßig Ihre Kontoumsätze prüfen. Diese Pflicht zur Prüfung hat jeder bei Abschluss des Girokontos anerkannt. Einmal im Monat sollten Sie sich Ihre Auszüge also genau ansehen, damit Ihnen nichts entgeht.

Voraussetzung für die Lastschrift

Und viel mehr gibt es zu der Lastschrift auch gar nicht zu sagen. Natürlich benötigen Sie zuerst ein Girokonto. Die Kontonummer wird dann im Rahmen des Vertragsabschlusses entweder schriftlich oder digital an Ihren Zahlungspartner übertragen – Fertig! Sie müssen sich um nichts mehr kümmern, außer regelmäßig Ihre Auszüge zu prüfen.

Damit ist die Lastschrift eines der bequemsten Zahlungsmittel im Bereich von Mitgliedschaften und Abos.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bank-Basics einfach erklärt - Die Lastschrift
Das Terassenmodell der Geldanlage
Die ultimative Checkliste aller Funktionen im Online-Banking
Erhöhung der Wohnungsbauprämie und der Einkommensgrenzen ab 1.1.2021
Diese 5 Versicherungen brauchen Sie wirklich
Glückliche junge Auszubildende

Autoreninfos

Lisa Schelke

Lisa Roczniewski

Online Marketing Managerin

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.