Ausbildung bei der Sparkasse

Mein erster Tag in der Berufsschule

Abi in der Tasche – Willkommen in der Berufsschule

Am Montag nach den Sommerferien war es soweit: Unser erster Tag in der Berufsschule in Homberg stand bevor. Bereits um kurz vor acht trafen wir uns in der Aula getroffen und warteten dort auf unseren Lehrer.

Der Unterricht startet immer um acht Uhr, sodass wir zu diesem Zeitpunkt pünktlich von unserem Lehrer, Herrn Steinhäuser, abgeholt wurden. Gemeinsam mit den anderen Bankkaufleute begaben wir uns in unseren Klassenraum für die nächsten 2 ½ Jahre.

Insgesamt sind wir 13 Auszubildende in unserer Klasse. Fünf von unserer Kreissparkasse Schwalm-Eder, fünf von der VR-Partnerbank, zwei von der Raiffeisenbank und einer von der Stadtparkasse Borken.

Kennenlernen ist einfach

Zuerst stellte sich Herr Steinhäuser vor und gab uns ein paar erste Informationen über die Berufsschule. Da wir uns untereinander noch nicht besonders gut kennen, abgesehen von meinen Azubi-Kollegen aus der Kreissparkasse, gestalteten wir Kennenlern-Plakate. Auf diesen finden sich persönliche Informationen, Hobbys und unsere Ziele für die Ausbildung.

Anschließend starteten wir mit dem ersten richtigen Berufsschulunterricht. Wir erhielten einen Zettel mit den beliebtesten Geldanlagen der Deutschen und lernten, was  Liquidität bedeutet.

Lernfelder statt Fächer

Danach waren die ersten 4 Stunden auch schon geschafft und Herr Döring, unser Klassenlehrer, übernahm die weiteren Schulstunden des Tages. Er unterrichtet uns in Lernfeld 1 und 2, Herr Steinhäuer in Lernfeld 4 und Herr Jacob in Lernfeld 3. Folgende Themen stecken hinter den Lernfeldern:

  • Lernfeld 1: Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten
  • Lernfeld 2: Konten führen
  • Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren
  • Lernfeld 4: Geld- und Vermögensanlagen anbieten

Gemeinsam mit Herrn Döring machten wir einen Rundgang durch das Berufsschul-Gebäude. Zudem zeigte er uns, wo Klausuren geschrieben werden, wo das Lehrerzimmer ist und wo wir am besten parken können.

Leider gibt es nur sehr wenige Parkplätze an der Berufsschule. So müssen wir am besten 15 Minuten früher da sein, um nicht bezahlen oder zu weit laufen zu müssen.

Berufsschule – Kein Vergleich zur normalen Schule

Nach unserem Rundgang erfuhren wir von Herrn Döring, wann Klausuren geschrieben und welche Themen wir in den ersten Jahren behandeln werden. Für mich persönlich ist die Berufsschule etwas total Ungewöhnliches, da ich aus meiner Schulzeit noch Fächer wie Sport, Kunst oder Deutsch gewohnt bin. Jetzt warten allerdings Themen wie Rechnungswesen auf mich. Eine neue Herausforderung.

Um 13:00 Uhr war unser erster Schultag auch schon beendet. Natürlich nur ausnahmsweise, da wir Auszubildenden von der Kreissparkasse zum Fototermin nach Melsungen durften. Gewöhnlich findet der Unterricht  immer von 8:00 – 15:00 Uhr statt, jeden Montag und jeden zweiten Mittwoch.

Vollgepackt mit neuen Informationen und neuen Gesichter war der erste Tag in der Berufsschule geschafft. Jetzt warten 2  ½ anstrengende und spannende Jahre auf uns, mit dem Ziel, die Ausbildung zur Bankkauffrau bzw. zum Bankkaufmann zu bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ausbildung bei der Sparkasse: Meine ersten Tage in der Sparkasse
Ausbildung bei der Sparkasse: Meine ersten Tage in der Geschäftsstelle
Die Bewerbung: Der erste Schritt für eure Karriere

Die Bewerbung

/
Azubis gehen fremd – Ein Tag bei der Starthilfe
Azubis in Amerika: Der USA-Aufenthalt 2018
Junge Auszubildende im Blaumann

Autoreninfos

Auszubildende Elisa Führ

Elisa Führ

Auszubildende

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.