3 gute Vorsätze für Ihre Finanzen

Drei gute Vorsätze für Ihre Finanzen

Die Tradition der guten Vorsätze

Und, welche guten Vorsätze haben Sie für das neue Jahr? Zum Jahreswechsel nehmen sich viele Menschen gerne die Zeit, das vergangene Jahr zu reflektieren und sich Ziele für das neue Jahr zu stecken. Was war gut, was war schlecht? Was möchte ich im nächsten Jahr besser machen?

Oftmals sind es Klassiker wie mehr Sport, eine gesündere Ernährung, weniger Stress oder mehr Zeit für Freunde und Familie. Doch was ist eigentlich mit Ihren Finanzen?

Sprechen Sie über Ihre Finanzen

Über Geld spricht man nicht? Wir behaupten: Sollten Sie aber! Denn oftmals liegt der Kern vieler vermeintlicher Probleme beim Thema Geld. Gesunde Ernährung? Kostet Geld. Die Anmeldung im Fitnessstudio? Ebenfalls. Und beim Thema Stress ist Geld oftmals ein Auslöser – oder warum arbeiten Sie?

Lassen Sie uns für das neue Jahr also einmal über gute Vorsätze im Punkto Geld sprechen und Ihre Finanzen in den Fokus rücken.

Guter Vorsatz Nr. 1: Mein Leben genießen

Vorsatz Nr. 1: Mein Leben genießen

Die Basis aller Finanzen ist die sogenannte Liquidität – also wie viel Geld Sie im Monat für Ihr Leben frei zur Verfügung haben.

Überlegen Sie einmal selbst, welcher Betrag kommt Ihnen in den Kopf? Können Sie sich damit alle Ihre Wünsche erfüllen und Ihr Leben vollkommen genießen?

Eine Statistik aus dem Jahr 2019 zeigt: Knapp 34% der Deutschen haben im Monat 500 Euro oder mehr Geld frei – also nach Abzug aller Pflichtkosten zur Verfügung.

Im gleichen Zuge antworten rund 11%, dass sie monatlich kein frei verfügbares Einkommen besitzen.

Das neue Jahr ist die beste Zeit für große Wünsche

Das tägliche Leben kostet Geld. Und doch macht die Erfüllung der eigenen Wünsche das Leben erst lebenswert. Ein neues Auto, eine neue Küche oder die neue Wohnzimmereinrichtung: Was haben Sie sich zuletzt gegönnt?

Die Zeiten für Neuanschaffungen könnten nicht besser sein, denn aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase ist auch der Kreditzins so günstig wie nie. Das bedeutet im Umkehrschluss: Kleine Raten oder kürzere Laufzeiten.

Ermitteln Sie einfach selbst in unserem Online-Kreditrechner, welche Wünsche Sie sich im nächsten Jahr erfüllen können. Und genießen Sie Ihr Leben in vollen Zügen.

Guter Vorsatz Nr. 2: Meine Ersparnisse vernünftig anlegen

Vorsatz Nr. 2: Meine Ersparnisse vernünftig anlegen

Niedrigzinsen – Das Schlagwort der aktuellen Zeit. Lohnt sich Sparen überhaupt noch? Und wie schaffe ich es tatsächlich, mein Geld heutzutage noch sinnvoll anzulegen?

Die Lösung lautet: Vermögensstrukturierung. Das bedeutet im Klartext: Verlassen Sie sich nicht nur auf eine Anlageform für Ihr Geld, sondern nutzen Sie die Chancen und Vorteile unterschiedlicher Anlageklassen.

Klingt kompliziert? Ist es aber gar nicht.

In unserem kostenlosen Onlinekurs für Wertpapier-Einsteiger nehmen wir Sie von Anfang an mit und klären alle Frage, die Sie zum Einstieg in Ihre Vermögensstrukturierung haben:

  • Was ist ein Depot?
  • Wie kann ich auch mit kleinen Beträgen sinnvoll sparen?
  • Was sind Aktien, Fonds und Zertifikate?
  • Was hat es mit ETFs auf sich?

Die passende Struktur für Ihr Vermögen

Die richtige Struktur für Ihre Gelder ist so individuell wie Sie. Dabei richtet sie sich vor allem nach Ihren ganz persönlichen Zielen und Wünschen. Möchten Sie vielleicht für das Alter vorsorgen? Ihrem Nachwuchs eine gute Ausbildung ermöglichen? Oder um die Welt reisen? Reicht es Ihnen, die Inflation zu schlagen oder wollen Sie effektiv mehr aus Ihren Startvermögen machen?

Sobald Sie Ihre Ziele kennen, folgt die Analyse Ihrer Mentalität. Das bedeutet, ob Sie bereit sind, für höhere Chancen auch ein höheres Risiko einzugehen oder ob Ihnen die Sicherheit Ihres Geldes am wichtigsten ist.

Stehen alle Antworten fest, kann die passende Struktur – das heißt die individuelle Verteilung Ihrer Gelder auf die unterschiedlichen Anlageklassen – ermittelt werden.

Ihr Berater bzw. Ihre Beraterin unterstützt Sie gerne in einem persönlichen Termin in Ihrer Sparkasse oder auch online via Videoberatung.

Guter Vorsatz Nr. 3: Endlich für mein Alter vorsorgen

Vorsatz Nr. 3: Endlich für mein Alter vorsorgen

Die eigene Altersvorsorge ist ein richtiges „Nerv-Thema“. Kaum jemand hat so wirklich Lust, sich in jungen Jahren darum zu kümmern. Und wenn man sich dann schließlich mit dem Thema befasst, sind die Raten zu hoch oder die Laufzeiten zu kurz.

Das Ende vom Lied: Altersarmut. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung werden in 2039 21,6% der Rentnerinnen und Rentner von Altersarmut betroffen sein.

Die Gründe liegen vorrangig in einem zu geringen Einkommen – sei es durch Minijobs, geringe Löhne, Arbeitslosigkeit oder Teilzeitarbeit.

Dabei ist es gar nicht so schwer, die eigene Altersvorsorge auf eine solide Basis zu stellen.

In 3 Stufen Ihren Lebensstandard halten und für die Familie vorsorgen

Die drei Stufen der Altersvorsorge

Stufe eins ist die Basisabsicherung in Form der gesetzlichen Rente und der sogenannten Rürup-Rente bei Selbständigen bzw. Freiberuflern. Über diese Stufe werden Sie ab dem 27. Lebensjahr – sofern Sie 5 Jahre in die Rentenkassen eingezahlt haben – in der jährlichen Renteninformation der gesetzlichen Rentenversicherung informiert.

Doch oftmals reicht diese Rente, aufgrund der oben bereits genannten Gründe, nicht zum Leben. Mit einer geförderten Zusatzversorgung – Stufe zwei unserer Absicherungstreppe – können Sie regelmäßig während Ihres Berufslebens sparen und von staatlichen Förderungen profitieren. Zum Beispiel mit einer betrieblichen Altersversorgung.

Hier sparen Sie monatlich einen gewissen Prozentsatz Ihres Bruttogehaltes – bekommen also netto weniger ausgezahlt. So sparen Sie Steuern und Sozialabgaben und bauen sich eine zusätzliche Rente auf.

In der dritten Stufe geht es um die zusätzliche private Vorsorge. Hierein fallen alle Maßnahmen, welche nicht staatlich gefördert sind, zum Beispiel Rentenversicherungen oder Sparpläne. Der Vorteil: Hier sind Sie flexibler als bei den staatlich geförderten Vorsorgeformen.

Sie sehen, die eigene Altersvorsorge aufzubauen ist gar nicht so schwer. Und je früher Sie starten, um so besser ist es für Ihr Alter. Mit unserem kostenlosen Altersvorsorge-Tool ermitteln wir gerne vor Ort oder online via Videoberatung die richtige Altersvorsorge-Lösung für Sie.

Sie sehen: Gute Vorsätze für Ihre Finanzen sind also gar nicht so kompliziert, wie manch einer denken mag. Mit der richtigen Beratung an Ihrer Seite klappt das im nächsten Jahr auf jeden Fall.

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei gute Vorsätze für Ihre Finanzen
Jahresausblick: Das kommt 2020
Junge mit Gold vor Weihnachtsbaum
Sparen an Black Friday unf Cyber Monday
Finanzielle Unterstützung für alleinerziehende Mütter
Kfz-Versicherung jetzt wechseln!

Autoreninfos

Lisa Schelke

Lisa Roczniewski

Online-Marketing-Managerin

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.